Online buchen bester Preise garantiert

Verfügbarkeit prüfen

Ausflüge


Acquapark

Der Wasserpark "Onda Blu" Tortoreto ist ein ideal für Familien mit Kindern und Jugendlichen (etwa km.1).


Die Küstenstädte auf dem Radweg entdecken


Civitella del Tronto


Die Spanische Festung von Civitella, ein monumentales architektonisches Werk, war beim letzten Einfall der Bourbonen 1861 unter den Truppen von Piemont gefallen, als das Vereinigte Italien gegründet wurde. 1970 wurde eine umfassende Restaurierung vorgenommen, welche der Festung großteils ihren ursprünglichen antiken Glanz zurückgab. Sehr schön ist auch das Dorf mit Kirchen aus dem 13. Jahrhundert sowie der Kirche San Francesco und vielen Renaissance-Herrenhäusern. Dies ist ein Ausflug, der tiefe Emotionen weckt.


Die Wallfahrtskirche von San Gabriele


Der heilige Gabriel Possenti ist Patron der Abruzzen. Der Ort trägt seinen Namen San Gabriele und liegt am Fuß des Gran Sasso in einer bezaubernden Umgebung. Die Kirche bietet 12.000 Personen Platz und empfängt jedes Jahr Millionen von Pilgern, vor allem aus dem Zentrum und dem Süden Italiens. Außer der neuen großen Kirche in modernem sakralem Baustil gibt es auch die Möglichkeit, die antike Wallfahrtskirche mit Museum zu besuchen.


Der Gran Sasso von Italien

Bedarf keiner eigenen Präsentation. Er wird „Der Riese, der schläft“ genannt, denn aus der Ferne wirkt das Bergmassiv wie das Profil eines großen schlafenden Mannes; der höchste Gipfel des Apennins, der „Corno Grande“ (großes Horn), ragt mit einer Höhe von 2912 m empor.


Teramo


Die Provinzhauptstadt, ist eine attraktive Kunststadt. Ihre glorreiche Vergangenheit wird von wunderschönen Monumenten bezeugt, die es zu einem stimmungsvollen Ort machen, den man besuchen sollte. In der reichen Stadtmitte erscheint eindruckungsvoll der Dom, ebenso die Kirchen Santa Maria Assunta und San Berardo. Zahlreiche archäologische Funde bezeugen die lebendige Pracht des Städtchens aus der Römerzeit, vor allem während der Herrschaft des Hadrian.


Castelli

Ein Schmuckstück des Nationalparks „Gran Sasso-Monti della Laga“, berühmt für seine Keramikherstellung. Ab 1400 haben große Keramikmeister den Ort weltweit berühmt gemacht. Besonders kostbare Objekte kann man in vielen Italienischen Museen bewundern und darüber hinaus sogar im Victoria & Albert Museum und dem British Museum in London sowie in der Eremitage von Sankt Petersburg. Zu besuchen sind das Keramik-Museum des Kunstinstituts und die Kirche San Donato, deren Decke mit Majoliken aus dem 15. Jahrhundert ausgestattet ist. Diese Kirche wird „die Sixtina der Majoliken“ genannt. Es gibt im Ort zahlreiche Läden, wo noch handgemachte Keramik hergestellt und bemalt wird und man hochwertige Kunsthandwerkserzeugnisse kaufen kann - eine einzigartige Möglichkeit, um ein besonders wertvolles, traditionelles oder modernes Andenken nach Hause mitzubringen.


Giulianova Alta

Ist der ursprüngliche Teil der Stadt, charakteristisch wegen ihrer antiken engen Straßen und Plätze, am Fuß des Lido (Strandes), von wo aus man es über die Treppe Monte Grappa erreichen kann. Dieser antike Weg ist seit kurzem renoviert und hat die Waschplätze aus früheren Zeiten bewahrt, als die Frauen noch zu Fuß dorthin gingen, um von Hand die Wäsche zu waschen. Im Zentrum auf dem Hauptplatz mit Panoramablick triumphiert das Standbild des Viktor Emanuel II., der in diese Stadt kam, um auf seiner Reise nach Teano, die er für die historische Begegnung mit Garibaldi unternahm, eine Ruhepause einzulegen. Eine Anekdote erzählt, dass ein Bürger aus Giulianova ihm zugerufen habe: „Majestät, Sie sind ein Dieb!“ Ehe der überraschte König reagieren konnte, fügte der Kecke hinzu: „weil Sie das Herz aller in Giulianova gestohlen haben“. In Giulianova Alta (auf der Anhöhe) befindet sich die Wallfahrtskapelle der Madonna der Herrlichkeit mit einer Quelle, deren Wasser nach altem Volksbrauch sehr beliebt ist. Hierzu wird erzählt, dass die Kirche erbaut wurde, nachdem die Gottesmutter einem einfachen Mann des Volkes mit Namen Bertolino dreimal erschienen war.


Campli

Befindet sich innerhalb des Nationalparks „Gran Sasso - Monti della Laga“ auf einem Hügel. Campli ist ein wunderschönes Kunststädtchen mit antiker Geschichte. Die erste Ansiedlung aus vorrömischem Zeitalter ist zwischen 300 und 400 v. Chr. nachweisbar, als das Dorf Wichtigkeit erlangte. Später wurde es zum Rittergut der Adelsfamilie Farnese. Unter den Monumenten sind die Kirche Santa Maria in Platea, die Scala Santa (Heilige Stiege) und, in einem Ortsteil außerhalb von Campovalano, die Kirche San Pietro mit antiker Nekropole zu beachten.


Colonnella


Königin des Val Vibrata, hat eine außerordentlich schöne Lage mit Panorama auf die Adriatische Küste von San Benedetto del Tronto bis nach Pescara. Es wird „Spanischer Platz der Abruzzen“ genannt wegen seiner Schönheit und einer bemerkenswerten Treppe, die in die Altstadt führt, wie auch wegen der ansehnlichen historischen Herrenhäuser, der antiken Gassen und Passagen. Colonnella befindet sich im Zentrum eines Tales mit blühendem Handel, wo vor allem Landesprodukte wie Wein, Öl und Käsesorten von bester Qualität zu erwerben sind.


In einem Tag können Sie auch L’Aquila, Assisi, Cascia, San Giovanni Rotondo und Rom erreichen.